Feuerwehrschiessen am 15.11.2022

Die Altschützen Tutzing 1863 e.V. begrüßten am 15.11.2022 Gäste der Freiwilligen Feuerwehr Tutzing einschließlich der Jugendfeuerwehr. Selten hat man das Schützenstüberl der Schießanlage Würmseehalle so gut besucht gesehen: über 80 Teilnehmer mit Organisationspersonal des Vereins maßen sich im Wettkampf mit dem Luftgewehr auf den modernen Schießständen und erlebten ein paar schöne Stunden in heiterer Geselligkeit. Gut bewirtet von den Altschützen vollbrachten vor allem die jungen Frauen und Männer der Feuerwehr teils beachtliche Leistungen und erzielten Ergebnisse, die sich durchaus mit denen der aktiven Schützen messen lassen können. Im ersten Teil der Veranstaltung schoss die Jugendfeuerwehr, betreut von Anna-Maria Stöckerl (Jugendwartin). Erste Siegerin in der Ringwertung wurde Magdalena Fichtl mit hervorragenden 87,3 Ringen, gefolgt von Zhaklin Staneva (87,0 Ringe) und dem Bruder Maximilian Fichtl (85,7 Ringe). Der Maxi wurde dann auch Schützenkönig der Jugend mit einem 173,4 Teiler! Zu späterer Zeit schossen im zweiten Teil des Abends die erwachsenen Feuerwehrler unter organisatorischer Leitung von Josef "Pino" Schiffner. Auch hier belegten die jüngeren Schützen die vorderen Plätze. Den ersten Platz in der Blattlwertung belegte Juline Koch mit einem 10,0 Teiler. In der Ringwertung siegte Leonhard Guidi (97,9 Ringe) und zum Schützenkönig wurde Roman Klein gekürt (20,5 Teiler). Der 2. Schützenmeister der Altschützen, Wolf Böhnl, gratulierte allen Gewinnerinnen und Gewinnern, bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme und sprach die herzliche Einladung für's nächste Jahr aus. Vor allem die Feuerwehrjugend ermunterte er, doch einmal zum Probeschießen zu einem der nächsten Vereinsabende (Mittwochs ab 18:00 Uhr) zu kommen. Unter dem Motto der Altschützen – "Tradition. Seriöser Sport. Geselligkeit" – sind alle willkommen.

Bekanntmachung 10/2022

 

 

Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus

 

 In Bayern gilt seit dem 30. September 2022 die Siebzehnte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (17. BayIfSMV).

Das staatliche Rahmenkonzept Sport vom 2. Dezember 2021 wurde mit Inkrafttreten am 26. Mai 2022 aufgehoben.

 

Beim Sportschießen (zur eigenen Sportausübung sowie als Zuschauer, Betreuer, Trainer etc.),

  bei der Aus- und Weiterbildung,

  bei Vereinsversammlungen,

  im Schützenstüberl (genutzt als Aufenthalts- oder Vorbereitungsraum im Rahmen der Sportausübung,

   als Gastronomie mit gaststättenrechtlicher Erlaubnis, als Raum für sonstige Vereinsveranstaltungen) und

  bei ehrenamtlich erbrachten Eigenleistungen am Schießstand (Renovierung etc.)

 

gelten  keine infektionsschutzrechtlichen Zugangsbeschränkungen.

 

 

Folgende, allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen sind nicht zwingend,

werden seitens der Staatsregierung aber empfohlen: 

   Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten
und auf ausreichende Handhygiene zu achten.

   In geschlossenen Räumlichkeiten wird empfohlen, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen
und auf ausreichende Belüftung zu achten.

   Für Veranstaltungen mit Publikumsverkehr wird empfohlen, Hygienekonzepte zu erstellen, die insbesondere
Maßnahmen zur Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und zur Vermeidung unnötiger Kontakte vorsehen.

 

            QUELLE: Bayerischer Sportschützenbund e.V.  (https://www.bssb.de/service/themen/corona, aufgerufen am 09.10.2022)

1. SCHIESSABEND 2022

Am 26.10. trafen sich 19 Vereinsmitglieder und ein Gastschütze zum ersten Trainingswettbewerb in der Schießstätte Würmseehalle mit Schützenstüberl. Der neu gewählte 2. Schützenmeister, Wolf Böhnl, gab seinen Einstand mit Leberkas, Brezn und Kartoffelsalat, sodass für das leibliche Wohl aller bestens gesorgt war. Und es wurde auch kräftig geschossen. Zwei Flaschen guten Weines gingen an die Besten des Abends, Monika Pölt und Klaus Mayr. Der Jackpott wurde allerdings nicht geknackt und bleibt damit für's nächste Mal im Rennen.